Nationalhymne

San Sombrero
Reiseberichte

Jetlag und der Heyne Verlag sind wie immer darum bemüht, ihren Lesern die neusten Reisetipps und Trends zu bieten. Wir freuen uns, in dieser Ausgabe die fachkundigen Kommentare eines Stabs ausgesuchter Reisespezialisten veröffentlichen zu können, die San Sombrèro seit vielen Jahren regelmäßig besuchen.

© Debra Herman

Tina schreibt …
Für vorsichtige Reisende

Weibliche Reisende sollten extrem vorsichtig sein und nie länger als einige Sekunden mit jemandem Blickkontakt halten, weil sonst Flirtbereitschaft signalisiert wird. Der einzige Ort, an dem eine Frau in San Sombrèro einem Mann direkt in die Augen sehen sollte, ist beim Optiker. Seien Sie selbst dort auf sexuelle Annäherungsversuche gefasst.

Tina Peyne - Sicherheit geht vor. An dem Tag, als Tina zum ersten Mal ihren Geldgürtel mit zwei Vorhängeschlössern sicherte und das Haus verließ, entdeckte sie ihre Liebe für Abenteuerreisen, die allein vom überwältigenden Bewusstsein für die damit verbundenen Gefahren gedämpft wird. Seitdem ist sie in über einem Dutzend Ländern verloren gegangen, betrogen, ausgenommen und ausgeraubt worden. Diese Vorfälle bildeten den Stoff für ihre Autobiographie Reise des Schreckens. Wenn sie nicht gerade argwöhnisch den Globus bereist, ist Tina Vorsitzende einer Selbsthilfegruppe für besorgte Reisende.

 

© Debra Herman

Philippe schreibt …
Für ernsthafte Reisende

Der Begriff "Nebensaison" ist doch lächerlich! Was machen schon ein bisschen Regen oder ein gelegentlicher Sturm, wenn man dafür ein Reiseziel ohne nervende Touristenmassen genießen kann? Meine schönste Reise nach San Sombrèro hatte ich einmal im Oktober, als ich drei Wochen lang in einem überfluteten Hurrikanschutzbunker ausharren und um mein Leben bangen musste.

Philippe Miseree, Profireisender. Als Vierjähriger entfernte sich Philippe vom Landhaus seiner Eltern und irrte fast eine Woche lang einsam und allein durch Kälte und Nässe. Für ihn war es der Beginn einer lebenslangen Liebe zu ernsthaftem Reisen. Philippe teilt Reisende in zwei Gruppen ein: oberflächliche Touristen, die Angst haben, die ausgetretenen Pfade oder den Komfort ihrer engstirnigen Welt zu verlassen, und er.

 

© Debra Herman

Helena schreibt …
Für Ökotouristen

Es ist gesetzlich verboten, Waren wie Antiquitäten oder einheimische Kunstwerke außer Landes zu schaffen. Die Ausfuhr anderer Produkte wie Volksmusikinstrumente wird von der Regierung hingegen mit einer Prämie gefördert. Denken Sie daran, dass mit Arafedern geschmückte Gegenstände nicht exportiert werden dürfen, es sei denn, es handelt sich um einen Ara. In diesem Fall ist das Entfernen des Gefieders illegal.

Helene Ddørk, Expertin für Ökotourismus. Helena begann erst spät mit dem Reisen, weil sie sich weigerte, ihre Heimat ohne einen Pass aus Recycling-Papier zu verlassen, der mit ungiftiger, möglichst von einheimischen Kollektiven produzierter Tinte bedruckt war. Diesen späten Start machte sie mehr als wett, indem sie unermüdlich über umweltbewussten Tourismus forschte und sich für ihn einsetzte. Sie schreibt regelmäßig für Publikationen wie Grün ist Trumpf und verfasste Südostasienreisen im Einklang mit dem Kyoto-Protokoll.

 

© Debra Herman

Corey schreibt …
Für Abenteuertouristen

In San Sombrèro muss man nicht Zuschauer bleiben, hier gibt es haufenweise Möglichkeiten, selbst Abenteuersport zu betreiben. Neben dem üblichen Mountain-Biking, Kanufahren, Angeln, Klettern, Wildwasser-Rafting, Kajakfahren, Hundeschlittenfahren, Tandemdrachenfliegen und Kite-Surfing gibt es hier eine neue Version von Haitauchen, bei der man mit dem Hai in einen Unterwasserkäfig gesetzt und sich selbst überlassen wird.

Corey Watts, Abenteuerreisender. Man erzählt sich, dass Corey als Baby fallen gelassen wurde und nur seine Nabelschnur den Sturz bremste, was ihn inoffiziell zum jüngsten Bungeejumper aller Zeiten macht. Wenn er nicht gerade im Krankenhaus liegt oder Versicherungsansprüche geltend macht, umkreist der Abenteurer und Extremsportler die Welt mit Fahrrad, Kanu, Floß, Schlitten, Kajak, Gleitschirm oder Steigeisen. Er ist der Erste, der es mit dem Rennboot durch Venedigs Kanäle schaffte, und trainiert momentan für einen Motorradsprung über die Chinesische Mauer.

VIELEN DANK!

Wir bedanken uns herzlich bei den Reisenden, die mit unserer letzten Auflage unterwegs waren und uns nützliche Hinweise, Tipps und interessante Anekdoten geschickt haben. Wir freuen uns sehr darüber.

Allerdings sind ausführliche und detaillierte Schilderungen Ihrer auf Reisen gemachten sexuellen Eroberungen (selbst wenn sie an einer Kulturstätte stattfanden) für einen modernen Reiseführer wie diesen weder wertvoll noch angebracht. Wir bitten höflich darum, das Zusenden dieser Art von Informationen und vor allem des beigefügten Fotomaterials zu unterlassen.

Falls auch Sie über Ihre Urlaubserlebnisse in San Sombrèro berichten wollen, dann schreiben Sie uns! (Adresse siehe Reiseführer.)

Textauszug aus San Sombrèro - Karibik, Karneval und Kakerlaken, Heyne Verlag