Nationalhymne

San Sombrero
Land & Leute

Wie bringt man ein Land wie San Sombrèro auf den Punkt? "Betörend"? "Pulsierend"? "Ein magischer Mix aus dem Charme der Moderne und den Epidemien der Alten Welt"? Diese sonnenverwöhnte Republik ist all dies und noch viel mehr, was sie zu einem der aufregendsten Reiseziele ganz Mittelamerikas macht. Obwohl San Sombrèro so klein ist, zieht dieses spannende, sehenswerte Land mit seinem tropischen Charme, seinem exotischen Lebensstil und den fehlenden Auslieferungsabkommen mit der westlichen Welt Jahr für Jahr Tausende von Besuchern an.

 

 

Viel zu tun

Mehr als alles andere ist San Sombrèro ein Land faszinierender Widersprüche, ein Land, in dem katholische Kirchen Tieropfer erlauben und Schulkantinen Rum ausschenken. Auch die Bevölkerung ist eine interessante Mischung, weshalb es kaum verwundert, dass in San Sombrèro der einzige Friedensnobelpreisträger lebt, der je wegen Kriegsverbrechen angeklagt wurde.

Der erste fremde Besucher des zwischen den azurblauen Gewässern von Karibik und Pazifik gelegenen San Sombrèro war Jorge Paradoure, der kurzsichtigste spanische Entdecker, der die Landmasse voller Überzeugung als China identifizierte, bevor er an Land ging und eine spanische Flagge in seinen eigenen Fuß rammte (mehr dazu unter Geschichte & Politik). Anschließend wurde das Land kolonialisiert, und der spanische Einfluss ist bis heute in Sprache, Küche und der grundsätzlichen Unfähigkeit, pünktlich zu sein, spürbar.

© Working Dog

Jedes Jahr im April lässt man die stolzen Mitglieder der sansombrèrischen Schwulengemeinde durch die Stadt marschieren, bevor man sie ins nächste Gefängnis wirft.

 

Für jeden etwas

Trotz seiner relativ geringen Größe bietet San Sombrèro unzählige Möglichkeiten. In der Hauptstadt findet eins der weltweit größten lateinamerikanischen Musikfestivals statt, und die Organisatoren brüsten sich damit, dass das Ereignis jährlich fast 10.000 Besucher anzieht, was die gut 50.000 flüchtenden Stadtbewohner teilweise wettmacht.

© Mark Vickers-Willis

Eine authentische Tumbe-Band live zu erleben, ist eine Erfahrung, die Sie nicht so bald vergessen werden. Tumbe-Lieder folgen einem festgelegten Muster. Ab einer bestimmten Strophe verschärft sich auf Zeichen des Bandleaders der Rhythmus, der Refrain beginnt und der Bassspieler hört auf zu trinken, damit er einstimmen kann. Von diesem Zeitpunkt an wird es ziemlich wild, weil alle zu improvisieren beginnen, oft in unterschiedlichen Tonlagen.

Des Weiteren gibt es historische Städte wie die Kolonialsiedlung Fumarolé, wo der großartig erhaltene Präsidentenpalast steht, in dem Wochenendbesucher mit ein wenig Glück einen Blick auf die farbenfroh gekleideten Staatswachen erhaschen, die in Militärfahrzeugen um den Exerzierplatz kreisen und Schusswaffen abfeuern. Dabei handelt es sich nicht um offizielle Paraden - die Wachen sind im Allgemeinen einfach betrunken.

© Working Dog

Das historische Castillo del Almas hat jahrhundertelang den Angriffen standgehalten. Es wurde nur einmal beschädigt, als ein deutsches Kreuzfahrtschiff eines Nachts bei dichtem Nebel und noch dichterer Besatzung die Außenmauer rammte.

Etwas abgelegener finden Sie im Bergdorf Cohlera die prächtige Kathedrale San Pedro, die genauso für ihren riesigen Glockenturm bekannt ist wie San Pedro es einst war.

Wer einfach nur entspannen möchte, fährt zu den blendend schmutzigweißen Stränden von Ferienorten wie Playa Miguel, wo sich abenteuerlustige Reisende an nur einem Tag einen Fisch, einen Sonnenbrand und Dengue-Fieber einfangen können.

 

Dirty Dancing

Natürlich wäre keine San-Sombrèro-Einführung vollständig, ohne die Leidenschaft der Bevölkerung für Tanz und Gesang zu erwähnen. Die traditionelle Musik San Sombrèros gilt als ebenso ansteckend wie viele der hiesigen durch Wasser übertragbaren Krankheiten. Was die einheimischen Tänze betrifft, so ist keiner feuriger als der Nationaltanz Bababumba. Er ähnelt der Rumba und ist ein lebhafter Kampf, bei dem die Frau die hartnäckigen Annäherungsversuche des Mannes abzuwehren versucht.

© Working Dog

Weibliche Mitglieder der Streitkräfte San Sombrèros führen ihre neueste Tarnuniform vor.

Beautiful People

Mehr als alles andere sind es jedoch die Menschen San Sombrèros, die für viele die "Hauptattraktion" darstellen. Besucher, die zum ersten Mal im Land sind, zeigen sich unweigerlich beeindruckt von der natürlichen Schönheit seiner Bürger. In diesem Land gilt Hässlichkeit (oder "aranche") als Körperbehinderung, sogar Gefängnisinsassen haben ein Recht auf Solarium.

Besonders die einheimischen Frauen lassen stolz ihre Reize spielen, und kleine Mädchen lernen oft ihre Hüften zu schwingen, noch bevor sie laufen können. Und trotz aller Versuche, dieser Sitte Einhalt zu gebieten, missachten Soldatinnen in San Sombrèros Regimentern immer wieder Befehle und schneidern ihre Kampfanzüge in bauchfreie Uniformen um.

Textauszug aus San Sombrèro - Karibik, Karneval und Kakerlaken, Heyne Verlag